2011 25. Feb

[Bugfix] Windows 7 SP1 lässt sich nicht installieren

Als ich für mein Windows 7 (x64) Professional das SP1 über Windows Update installieren wollte, wurde das Update jedes Mal abgebrochen mit der Fehlermeldung

Error Code: 0x80073712 Windows Component Store Is Corrupt

Wenn man noch etwas tiefer gräbt, landet man in der Fehlerberichterstattung von Windows bei

ERROR_SXS_COMPONENT_STORE_CORRUPT

Auch wenn man das Service Pack 1 von der Microsoft-Seite herunterlädt und zu installieren versucht, bricht das Update mit derselben Fehlermeldung ab.

Wie man nachlesen kann leider ein tiefer gehendes Problem mit Windows: im Component Store werden Dateien und Informationen zu allen Betriebssystem-Dateien als eine Art Notfall-Backup hinterlegt. Wenn diese Dateien von den „live“ installierten Dateien abweichen, dann kommt es zu ernsthaften Aussetzern wie z.B. unserer Problematik. Ausgehend von dieser wenig erfreulichen Sachlage gibt es mehrere Lösungsmöglichkeiten.

Lösungsmöglichkeiten

Um Eines vorweg zu nehmen: in der Regel dürfte nur die Brachialmethode helfen, nämlich eine Windows-7-Reparaturinstallation (Inplace-Upgrade).Wenn Ihr eine Menge Zeit sparen wollt, dann macht das einfach direkt (Punkt 6). Bei mir hat es überraschend gut funktioniert, alle Programme, Treiber und Einstellungen wurden korrekt übernommen.

Aber der Reihe nach, von einfach nach kompliziert 😀 Führt einfach die folgenden Schritte der Reihe nach aus, wenn der jeweils vorherige Schritt nicht erfolgreich war, versucht den nächsten…

  1. Ausführen / Installieren des Windows 7 SP1 Vorbereitungs-Update
    [Hier herunterladen] Einfach dieses Windows-Update manuell durch Doppelklick installieren. Es werden einige Updates installiert, die notwendig sind, um SP1 zu installieren. Danach müsste das System eigentlich „SP1-ready“ sein, jedenfalls wenn es nach Microsoft geht.
  2. Ausführen des Systemdateiscans
    START > Alle Programme > Zubehör > Eingabeaufforderung. Dort eingeben: sfc /scannow.
    Der folgende Durchlauf des Programms dauert ca. 5 Minuten und erzeugt eine Logdatei in C:\Windows\Logs\CBS. Ganz am Ende dieses Logfiles findet ihr die Fehlermeldungen nochmal zusammengefasst. Meist wird auf einzelne Dateien verwiesen, die entweder „corrupted“ oder „missing“ sind.
  3. Ausführen des System-Vorbereitungstools
    [Hier kann man das Tool herunterladen]. Einfach das MSU-Update-Paket von Microsoft starten (Doppelklicken). Das Tool führt sich bei der Installation automatisch aus, analysiert den Rechner und versucht, gefundene Fehler zu beheben. Hat bei mir leider auch nicht geholfen. Ich vermute, dass es ähnliche Dinge tut, wie der Systemdateiscan, nur dass es ca. 300 MB groß ist.
  4. Ausführen des Microsoft FixIt-Tools
    [Hier herunterladen] Es scheint öfter mal Probleme mit dem Windows Update Agent zu geben, daher stellt Microsoft speziell dafür ein FixIt-Tool zur Verfügung, welches einige dieser Probleme beheben kann. Die Vorgehensweise ist in dem oben verlinkten Artikel bei Microsoft beschrieben. Vorsicht: das Tool löscht alle Informationen zu bereits heruntergeladenen Updates, also Vorsicht, wenn ihr diese Informationen noch benötigt.
  5. System Restore / Image wiederherstellen
    Der nächste Schritt wäre der Versucht, einen Wiederherstellungspunkt zu finden, bei dem die Systemdateien von Windows noch nicht korrupt waren. Oder ihr habt vielleicht ein Image eures Systems, z.B. mit Acronis TrueImage, gemacht. Systemwiederherstellungspunkte lassen sich in der Systemsteuerung > Wiederherstellung sehr komfortabel wieder einspielen.
  6. Reparaturinstallation / Inplace-Upgrade
    [Anleitung] Das ist die umständlichste, aber auch die zuverlässigste Lösung. Man legt die Windows 7-DVD ins Laufwerk, während Windows läuft (!, wichtig) und klickt dann im AutoPlay-Fenster auf „Installieren“. Danach wählt man die „Upgrade Installation“, bei der alle Programme und Einstellungen erhalten bleiben. Der Prozess dauert auf einem schnellen Rechner ca. 45 Minuten. In meinem Fall war das entgegen meinen Befürchtungen sehr komfortabel. Windows 7 hat sich tatsächlich ALLE Einstellungen und Treiber gemerkt und nach der Reparaturinstallation wiederhergestellt. Ich habe praktisch gar nicht gemerkt, dass ich eine Neuinstallation gemacht habe. Netter Nebeneffekt: nach dem Inplace-Upgrade sind 6 GB weniger auf meiner System-Festplatte als vorher…

Nach der Reparaturinstallation ließ sich das SP1 dann problemlos installieren. Alles in allem trat nur ein einziger Fehler auf, nämlich dass mit einem Mal kein Spiel mehr funktioniert hat, nachdem das Windows 7 (x64) SP1 installiert war. Wie man das Problem löst, habe ich hier beschrieben.

Woran es nicht liegt…

…ist manchmal genauso hilfreich zu wissen wie das Gegenteil. Wenn irgendwo folgende Tips auftauchen: vergesst es einfach, das kostet euch nur Zeit und führt zu nichts. Glaubt es mir, denn ich habe es probiert in der Hoffnung, dass ich mir ein bisschen Zeit sparen kann. Blöd, ich weiß 🙂

  • „Aktivierte Antiviren-Software“
  • „Deaktivierte Windows-Firewall“
  • „Unvollständig deinstallierte Windows Security Essentials“
  • „Der Windows Messenger-Dienst“
  • „Aktivierte oder deaktivierte Systemwiederherstellung“

Links

  • Artikel
  • Twitter
  • Tumblr