2007 01. Dez

In Wiesbaden sind meiner Mutmaßung nach diese Penner auch unterwegs, eben waren Sie nämlich bei mir an der Tür, schon im Haus, wie sollte es anders sein.

Im besten Fall versuchen diese Subjekte, überteuerte Rückholversicherungen zu verkaufen. In meinem Fall glaube ich etwas anderes. Während ich mir schreckliche Unfallbilder ansah behielt ich den Typen im Augenwinkel und siehe da: Blick in den Flur und auf die Tür. Dann noch die Frage, wie viele Personen im Haushalt leben (für die gilt die tolle Versicherung ja auch!) und was ich beruflich mache.

Ein elektronisches Frühwarnsystem für sowas, das wäre doch auch mal eine Web-2.0-Anwendung.

An Tagen wie heute wäre ich in einem Anflug von Wahnsinn wahrscheinlich sogar bereit, die totale Komplettüberwachung anzuordnen, um solchen §/(&$/$ern das Handwerk zu legen. Aber vielleicht gehe ich besser eine Runde in die Küche zur Beruhigung.

Update
Betroffene können solche Vorkommnisse an eine zentrale Stelle bei der echten Luftrettung melden, die dann das weitere Vorgehen in die Wege leiten:

Bürger, die zweifelhafte Werber für Luftrettungsorganisationen beobachten, können dies ebenfalls bei der Deutschen Rettungsflugwacht unter (07 11) 70 07 22 11 melden, die gehe dann „gerichtlich gegen solche Personen vor“, so Petra Hentschel.
Quelle: Newsclick

Update 2
Erläuterung zu tatsächlicher Finanzierung der Luftrettung in Deutschland.

Ähnliche Beiträge

2007 30. Aug

Mein Eindruck der Häufigkeit solcher barbarischen Vergehen unschönen Vorkommnisse will irgendwie nicht so recht zur Realität passen.

Geht das nur mir so, oder hat man in den letzten Jahren tatsächlich das Gefühl, dass schwere Vergehen von Jugendlichen häufiger werden? Oder wird nur mehr darüber berichtet?

Nachdem ich mal wieder Lust auf eine kleine Recherche hatte, kam aufgrund der Polizeilichen Kriminalstatistiken der Jahre 2000-2006 folgendes zu Tage:

Die Gesamtzahl von Kapitalverbrechen, denen Jugendliche (14-18 Jahre) und Heranwachsende (19-21 Jahre) zum Opfer fielen, schwankt, lässt aber leider über den kurzen Zeitraum keinen Trend erkennen. Zudem muss man anmerken, dass es sich sowohl um versuchte, als auch um vollendete Delikte handelt.

Die Statistik ist auch nur bis 1997 in dieser Form verfügbar, davor wird es etwas haarig und dafür reichte meine Motivation dann doch nicht mehr.

Etwas anders sieht es dann mit den Tätern aus. In der Grafik wiederum abgebildet sind Tatverdächtige zwischen 14 und 21 Jahren. Recht interessant finde ich die Entwicklungen bei den Kapitalvergehen in Zusammenhang mit Raub: bei diesen Delikten zeichnet sich mit einem ziemlich plötzlichen Peak in 2002 zwischen 2002 und 2005 ein deutlicher Rückgang an, zufällig korelliert das ziemlich genau mit der ökonomischen Entwicklung. Niedrige Deliktrate bis 2001 (wir erinnern uns: der Dotcom-Boom, die Volksaktie etc. pp.), danach in die mageren Jahre hinein ein Anstieg und nach 2003 -alles wurde wieder besser- eine Entschärfung. Die Aussage: als es wieder bergauf ging, haben relativ betrachtet weniger Jugendliche andere Jugendliche (& jeweils Heranwachsende) beraubt, vergewaltigt, ermordet. Wie beruhigend.

Diese Entwicklung gilt nur nicht bei den Opfern, die sind z.B. 2006 sprunghaft angestiegen.

Da ja aber die Tatverdächtigen in dieser Altersgruppe eindeutig weniger häufig als Täter auftraten, die Opfer jedoch in derselben Gruppe zunahmen, liegt der Schluss nahe, dass erwachsene Täter verstärkt junge Opfer überfallen und ggf. ermorden / totschlagen etc. pp. Sind das die Langzeitarbeitslosen? Neureiche Yuppies, die den Kick brauchen?

Wie auch immer, eines habe ich jetzt mit völlig übertriebenem Aufwand rausgefunden: nein, statistisch gesehen gibt es keinen sprunghaften Anstieg von Kapitalverbrechen gegen 14-21 Jährige, jedenfalls nicht bis 2006. Meine hypothetischen Kinder sind also noch sicher und nein, unser Land ist noch nicht ganz dem Untergang geweiht. Nur ein bisschen vielleicht.

2007 30. Jul

Interessant: gerade auf FAZ.NET gelesen, was man alles gegen die sog. Drücker tun kann. Elendiges Pack. Ich habe nun auch schon meine Erfahrungen mit allen Möglichen Sorten von denen.

Obwohl man wahrscheinlich einräumen muss, dass eigentlich diejenigen bestraft gehören, die dieses vertriebliche Vorgehen planen und anordnen. So eingeschüchtert, wie sich der deutsche Durchschnittsarbeitnehmer im Moment präsentiert, haben diese Raubritter leichtes Spiel.

2007 19. Jun

Gute Frage, oder? Als umweltbewusster Bürger mit Angst vor Klimakatastrophe und dem Gedöns und Freundin, die es wesentlich weiter zur Arbeit hat als ich selbst und daher unser Auto fährt, habe ich mich neulich gefragt:

Lohnt sich für mich der Erwerb eines ÖPNV-Abotickets (oder wie auch immer die das nennen)?

Weiterlesen »

2007 27. Mai

Eben wandele ich einige meiner CDs in das verlustfreie Format FLAC um, da stolpere ich über eine CD, die ich vor Jahren in der Bonner Fußgängerzone gekauft habe. Damals spielte ein Mittvierziger so grandios auf seiner Gitarre, dass bestimmt 100 Leute drumherumstanden und andächtig zuhörten. Der Mann hat richtig Applaus bekommen, was auch in Bonn Seltenheitswert hatte für Straßenmusikanten.

Obwohl ich damals in der Ausbildung und das Budget daher beschränkt war, kaufte ich eine seiner CDs. Zwei weitere bot er ebenfalls an und es hat den Anschein, dass später noch eine dritte hinzukam. War ein lustiger Typ, der hat sich für mich als einen von vielen Käufern Zeit genommen und noch rumgeflachst wegen der CD – und sie mir dann für ein oder zwei Mark weniger verkauft. So ging er damals mit jedem um, der vor seinem Gitarrenkasten stand.

Als ich also eben beim Konvertieren ein paar Lieder laufen ließ, da überkam es mich und ich wollte die anderen CDs auch noch haben. Amazon: nada. Google: Fehlanzeige. Bis auf diesen traurigen Eintrag hier, der besagt, dass Norbert Langensiepen Ende 2006 in Portugal verstorben ist.

Update 15. März 2011

Auch Norberts Frau, Petra Langensiepen, ist nach schwerer Krankheit mittlerweile verstorben. Ihre beiden Kinder und ihr Lebensgefährte führen das Erbe von Norbert weiter, so dass nach wie vor unter der u.g. E-Mail-Adresse seine CDs bestellt werden können.

Wer Interesse an seinen CDs hat, der kann eine Mail schreiben und darüber bestellen. Die Adresse lautet:

lenalangensiepen[AT-Zeichen]live.com.pt

In memoriam Norbert und Petra Langensiepen

Weitere Links

Ähnliche Beiträge

2007 23. Jan

Jaja, man spricht nicht darüber, schon klar. Aber etwas freut mich in diesem Jahr ganz besonders, und das ist die Komplexität dieser Erklärung. Ich habe mir extra „DEN TESTSIEGER“ kommen lassen, ausgezeichnet mit mindestens 259 Preisen der Fachpresse: WISO Sparbuch 2007.

Wahrscheinlich ist es für die Jungs und Mädels im Finanzamt eine Routinegeschichte, aber ich finde ein Jahr mit

  • fünf Monaten Teilzeit-Tätigkeit,
  • zwei Monaten Vollzeittätigkeit,
  • einem mit der Teilzeit-Tätigkeit 1 Monat überlappenden HiWi-Vertrag an der Uni,
  • 4 Monaten Fahrtkosten ohne Unterbringungskosten,
  • 2 Monaten doppelter Haushaltsführung,
  • 50x Entfernungspauschale für 313 km,
  • Ausbildungskosten fürs Studium
  • und diesem ganzen gesetzliche-und-private-Versicherungsbeiträge-
    Anrechnungs-Verrechnungs-Kram

schon ein wenig kompliziert. Um ehrlich zu sein: undurchschaubar, ich habe nämlich beim Eintippen des ganzen Gedöns selbst den Überblick verloren. Obwohl das Programm einen gut an der Hand nimmt und viele Ratschläge gibt, verliert man im Wust aller möglichen Tatbestände einfach irgendwann den Überblick. Es sei denn, man hätte (Konjunktiv!) sich im Studium auf Finanzen oder Steuern spezialisiert, das sind halt andere Kaliber 😉

Der „Plausibilitäts-Check“ sagt aber, dass es keine Widersprüche gibt. Also hoffe ich mal und warte auf den Steuerbescheid 🙂

2006 25. Okt

Schnüff, der letzte Post mit meinem schönen Akademiker-Icon 😀 Nach bestandener Prüfung bin ich nun tatsächlich Dipl. Kfm. Was soll ich noch sagen: nach einigen Fragen zu Conjoint-Nutzenfunktionen und dem GfK BehaviorScan-Verbraucherpanel war der Spuk vorbei und ich laut Papier ein anderer Mensch 😉 Ganz ungewohnt, so ganz ohne Lerndruck. Was mache ich jetzt bloß mit meiner ganzen Freizeit?! Tipps dazu bitte sammeln, ich werte dann aus, wenn ich dazu wieder in der Lage bin…

PS: Dies ist natürlich ein getimter Post 🙂 Die Wache habe ich meinem Hündchen Akismet übertragen und nein, dabei handelt es sich nicht um einen umgepolten Islamisten als Blogvertretung 😀

Seiten: Neuere 1 2 3 4 5 Ältere
  • Artikel
  • Twitter
  • Tumblr