2012 28. Dez

Ihr wollt ein bestehendes Volume mit der Windows-Datenträgerverwaltung [Rechtsklick auf „Mein Computer“ > Verwalten > Datenträgerverwaltung] verkleinern oder vergrößern. Dann wird euch beim ersten Versuch unter Umständen folgende Fehlermeldung begegnen:

Windows 7 - Fehlermeldung - Verwaltung virtueller Datenträger

Windows 7 – Fehlermeldung – Verwaltung virtueller Datenträger – Der angegebene Dienst kann nicht gestartet werden. Er ist deaktiviert oder nicht mit aktivierten Geräten verbunden.

Die Datenträgerverwaltung funktioniert nicht mehr richtig

Jetzt ist guter Rat teuer. Wenn man nämlich mal unter „Dienste“ in der Computerverwaltung den Dienst „Virtueller Datenträger“ ansieht und auf der Registerkarte „Abhängigkeiten“ nachsieht, dann sind dort keine Abhängigkeiten aufgeführt.

Es gibt sie aber trotzdem: die virtuelle Datenträgerverwaltung hängt nämlich undokumentierter Weise mit dem „Defragmentierung“-Dienst zusammen, der bei euch wahrscheinlich deaktiviert ist (weil ihr eine SSD verbaut habt und Windows 7 daher diesen Dienst automatisch deaktiviert).

Die Lösung

  1. Manuell den Defragmentierungsdienst aktivieren („Starten“),
  2. die Computerverwaltung / Datenträgerverwaltung schließen,
  3. die Computerverwaltung / Datenträgerverwaltung wieder öffnen und
  4. nochmal versuchen 🙂
2011 10. Aug

Aus der Serie „merkwürdige Antifeatures, die die Welt nicht braucht“.

Setup sieht bei mir so aus: ASUS P5B Deluxe Mainboard, da drin eine ASUS U3S6 PCIx4 Erweiterungskarte für USB 3.0 und da dran ein LogiLink USB 3.0-Hub. Anschlüsse natürlich jeweils mit USB 3.0-Kabeln (daran liegt es häufig auch, weil nicht jeder wirklich ein USB3-Kabel verwendet!).

Problem: An diesem Hub hatte ich heute eine externe 2,5″-HDD von Platinum, die aber nur mit USB 2.0-Geschwindigkeit (~34 MB/s) statt USB 3.0-Speed (~80 MB/s) lief.

Lösung: Meinen Prozessor hatte ich übertaktet und damit auch den PCI-Bus um -haltet euch fest- 1 MHz. Nein, ich habe mich nicht vertippt. Mein PCI-Bus lief mit 101 MHz statt 100 MHz. Nachdem ich im BIOS die PCI-Frequenz auf 100 MHZ gesetzt hatte, wurden nach dem Reboot sowohl die Karte als auch der Hub neu erkannt (als USB 3.0-Geräte) und dann lief auch die Platte mit 80 MB/s.

Es kann so einfach sein, aber mal echt jetzt, nichtmal 1 MHz Toleranz ist schon ziemlich 1990.

2011 23. Mai

Problem

After sending your machine into standby or hibernation mode and waking it up via USB activity (e.g. mouse movement, keystrokes), the screen will remain black while the system acts like powering up. In fact, it isn’t.

Solution

  1. Reactivate your rig using the „Power On“-Button and everything will be fine OR
  2. On your mainboard, there is a „USB 5V Power“-Jumper near one of the USB-ports. Set it to 2-3 (from 1-2) to enable permanent 5V standby-power for USB. See your mainboard’s manual to identify the respective jumper.
2011 09. Mrz

In my previous post I pointed to some stability issues with my Gigabyte GTX 560 Ti OC, which I seem to have in common with lots of folks out there.

I’m starting to believe, that Gigabyte has (had?) some issues during manufacturing the Gigabyte GTX 560 Ti OC cards instead of assuming that the problem lies with NVIDIA’s chip itself. I came to that conclusion as I experimented with voltages and clock speeds and found the following:

  • STABLE: GPU 850 MHz, Shader 1700 MHz, VRAM 2000 MHz, VDDC 0,950V
  • UNSTABLE: GPU 900 MHz, Shader1800 MHz, VRAM 2000 MHz, VDDC 1,025V
  • STABLE: GPU 900 MHz, Shader 1800MHz, VRAM 2000 MHz, VDDC 1,062V

As you can see: it takes an astonishing 0,112V bump in VDDC (+11,8%)  to get the 50MHz up to the Gigabyte GTX 560 Ti OC’s factory overclock, on the other hand the card is capable of running at a low VDDC of only 0,950V for 850MHz which still is above the 822MHz standard clock of the 560 Ti chip.

So I assume that the problems occuring are more related to insufficiencies connected to single components of the card rather than the GF114 chip.

2011 08. Mrz

Problemstellung

Ihr habt eine der neuen Grafikkarten mit dem Chip NVIDIA GTX 560Ti gekauft, wahrscheinlich eine der Overclocked-Varianten (OC) und noch wahrscheinlicher das Modell „OC“ oder „SOC“ von Gigabyte (Gigabyte GTX 560Ti OC / SOC). Wenn ihr ein beliebiges Spiel spielt oder einen Benchmark startet (3D Mark 2011, Furmark, Unigine Heaven), dann passiert folgendes:

  • der Bildschrim wird plötzlich schwarz UND
  • der Ton setzt aus UND
  • der Rechner „switched“ kurz auf den Desktop und dann sofort wieder zurück ins Spiel, danach ruckelt es heftig (ca. 10-15 Sek.) und dann ist alles wieder normal ODER
  • Blackscreen und Reboot des Rechners

Bei einigen Usern passiert das Ganze auch schon, während Windows hochgefahren wird.

Im Fehlermanager (Rechtsklick Arbeitsplatz > Verwalten > Ereignisanzeige > Benutzerdefinierte Ansichten > Administrative Ereignisse) von Windows findet sich zusätzlich immer folgende Meldung:

Der Anzeigetreiber „nvlddmkm“ reagiert nicht mehr und wurde wiederhergestellt.

Lösungsmöglichkeiten

Weiterlesen »

2011 25. Feb

Als ich für mein Windows 7 (x64) Professional das SP1 über Windows Update installieren wollte, wurde das Update jedes Mal abgebrochen mit der Fehlermeldung

Error Code: 0x80073712 Windows Component Store Is Corrupt

Wenn man noch etwas tiefer gräbt, landet man in der Fehlerberichterstattung von Windows bei

ERROR_SXS_COMPONENT_STORE_CORRUPT

Auch wenn man das Service Pack 1 von der Microsoft-Seite herunterlädt und zu installieren versucht, bricht das Update mit derselben Fehlermeldung ab.

Wie man nachlesen kann leider ein tiefer gehendes Problem mit Windows: im Component Store werden Dateien und Informationen zu allen Betriebssystem-Dateien als eine Art Notfall-Backup hinterlegt. Wenn diese Dateien von den „live“ installierten Dateien abweichen, dann kommt es zu ernsthaften Aussetzern wie z.B. unserer Problematik. Ausgehend von dieser wenig erfreulichen Sachlage gibt es mehrere Lösungsmöglichkeiten.

Lösungsmöglichkeiten

Weiterlesen »

2011 25. Feb

Aus der Microsoft-Bug-Kiste: wenn man auf ein Windows 7 (x64) das Service Pack 1 (SP1) installiert, funktionieren danach keine DirectX 9-Spiele mehr. Das Spiel stürzt nach einem kurzen Blackscreen mit einer Fehlermeldung ab („Das Programm funktioniert nicht mehr. Problemlösung wird gesucht…“).

DirectX 10 und DirectX 11-Titel funktionieren einwandfrei, genauso wie der Rest des gesamten Systems einwandfrei läuft.

Lösung

Es liegt den Programmen RivaTuner und allen darauf basierenden Tools (z.B. EVGA Precision, MSI Afterburner). Der Wrapper des RivaTuner verursacht dieses Problem.Wenn man die Programme beendet, funktionieren sofort alle Spiele wieder wie gewohnt.

Nach einer Neuinstallation bzw. Update der RivaTuner-Derivate funktioniert dann ebenfalls wieder alles.

Links

Seiten: 1 2 3 Ältere
  • Artikel
  • Twitter
  • Tumblr