2006 04. Sep

Letzte Woche im Hotelzimmer, immer so gegen 19.00 Uhr. Draussen Regen in strömen, mit Laufen ist also nix. Fernsehen? Hm, naja, man kann ja mal gucken. Dann -mal wieder- die Ernüchterung: auf fast allen Sendern Bullshit, live und in Farbe.

Galileo zeigt ein „Galileo-Experiment“, bei dem als unzerstörbar beworbene Gegenstände auf den Wahrheitsgehalt dieser Aussage geprüft werden sollen. Ein Tresor, ein Samsonite-Koffer, ein RIMOWA-Koffer, eine MagLite, eine G-Shock Uhr. Die Sendung will auf biegen und brechen den Eindruck erwecken, dass ein Hochhaus nur für dieses Experiment gesprengt wird. (Dieselbe Sprengung dann ein paar tage später bei „Abenteuer Leben“, natürlich ganz ohne den Galileo-Schwachsinn) Ein „Experte“ versteigt sich zu der Aussage, dass jeder Gegenstand „einer Belastung von 10.000 Tonnen“ ausgesetzt sei. Das Gesamtvolumen des Gebäudes beläuft sich auf knapp das Dreifache, die eigens erstellte Computersimulation zeigt schon, dass die Belastung aufgrund des Zusammenfalls nur einen kleinen Bruchteil betragen kann, von physikalischen Details mal ganz abgesehen. Genug von diesem unqualifizierten Schwachsinn, da reibt man sich ja selbst als nicht-Ingenieur die Ohren. ZAPP.

Anderer Privatsender. Dicke, ungebildete Menschen werden in einer Art verhaltensbiologischem Feldversuch als Laborratten vorgeführt.

Wie der Esel mit der berühmten Karotten-Angel vor der Nase. Die Karotte ist in diesem Fall die völlig utopische Vision, das eigene Äußere dem medial gehypten Schönheitsideal, ich nenne es mal „model-schlank“, annähern zu können, wofür ein Parcour der Demütigungen und Lächerlichkeiten in Kauf genommen wird. Abgesehen davon, dass mich persönlich dieses Format anwiedert, frage ich mich, wieviele Zuschauer sich an dieser Art von Unterschichtenvoyeurismus aufgeilen. Zu viele jedenfalls. ZAPP.

Offensichtlich völlig bildungsfreie Hausfrauen Mütter werden ausgetauscht und in ein neues familiäres Umfeld verfrachtet. Nebenbei, mittendrin und generell geben „Expertinnen“ ihren Senf zu jedem Pups ab. „Sie tut das Richtige, aber macht es falsch.“ Leider lässt das Verhalten der Kinder darauf schließen, dass schon immer fast alles falsch gemacht wurde, und zwar in beiden Familien. Wieder ein Stückchen kaputte Welt für Zuschauer, die in den Ruinen ihrer eigenen, durch Medienkonsum entstandenen Träume sagen können wollen, dass es ganz so schlimm bei ihnen selbst doch nicht ist. Traurig.

Ich werfe mich hiermit der GEZ an den Hals! Nehmt mein Geld, ich gebe es euch gern! Aber bitte, bitte, bitte sorgt dafür, dass die Öffentlich-Rechtlichen in Zukunft nicht zu heftig adaptieren. Wenn ich noch gute Sendungen auf ARD und ZDF, einige Operninszenierungen auf 3Sat und ab und an einen erträglichen Kunstfilm auf arte bekomme, werde ich nicht mehr meckern, versprochen!

Und liebe Privatsender: bitte verschlüsselt euer Programm! Ich meine alle von euch! Das verhindert, dass ich in Zukunft von euren unwerten Auslässen belästigt werde oder später meine Kinder von eurem über den Äther verteilten Müll verdorben werden. Euer Stern geht in einer Welt der diversifizierten Medien unter, ihr könnt dabei zusehen, wie eure Werbebudgets schrumpfen und auch deswegen euer Content immer erbärmlicher wird, was wiederum die Werbeeinnahmen….naja, ihr wisst ja bescheid.

  • Artikel
  • Twitter
  • Tumblr